FSV-Damen sind jetzt groß

Die Damenmannschaft des FSV Sandharlanden verstärkt sich auf allen Positionen und wechselt in den Großfeldspielbetrieb.

Was die Männer können, das können wir schon lange – das dachten sich die Damen des FSV Sandharlanden. Während im Training der FSV-Herrenmannschaft teilweise bis zu 28 Spieler an den Fertigkeiten mit dem runden Leder arbeiten, werden zukünftig im Damentraining bis zu 20 Spielerinnen den Herren in nichts nachstehen. Seit 2014 gibt es im Waldstadion Sandharlanden wieder Frauenfußball. Angefangen als eine Freizeitmannschaft, stehen die FSV-Damen nun fünf Jahre später in der Kreisliga Kelheim – an der Tagesordnung: Teambuildung, Kraft- und Ausdauer, Videoanalysen und Taktikschulungen. Die Freizeitmannschaft ist groß geworden – nun wird es Zeit für das Großfeld.

Bestrebungen von der Kleinfeld-Freizeitliga in den regulären Spielbetrieb zu wechseln gab es länger – allerdings war der Kader hierzu etwas zu klein. Das sollte sich aber ändern. Das Trainerteam Thorsten Gablonski und Dominik Ziegler nahmen nach Rücksprache mit der Mannschaft das Projekt Großfeld in Angriff und begannen im Winter 2018 erste Gespräche zu führen. „Von einigen Spielerinnen wussten wir bereits, dass sie an einem Wechsel interessiert wären. Das für diese Liga ungewöhnlich professionelle Training mit Videoanalysen schien sich herumgesprochen zu haben. Andere Spielerinnen haben wir beobachtet und von unserem Projekt erzählt“, erklärt Thorsten Gablonski. Die Gespräche zogen sich über Monate. Auch im Trainerteam wollte man sich verstärken. Mit Philip Günter kehrt der Wunschkandidat und ehemaliger FSV-Damentrainer zurück. Er trainierte die FSV-Damen gemeinsam mit Thorsten Gablonski bereits in den Jahren von 2015-2017 und unterstützte die Damen als Anhänger und Schiedsrichter in der Freizeitliga tatkräftig. Im März gab es die Zusage: „So ganz habe ich die Mannschaft nie aus den Augen verloren. Ich freue mich mit den Mädels wieder ab Juli auf dem Platz zu stehen. Es ist eine Herzensangelegenheit!“. Nachdem das Trainerteam für die kommende Saison feststand, wurden die Gespräche mit potentiellen Neuzugängen intensiviert und auch ehemalige Spielerinnen, die die Fußballschuhe bereits an den Nagel hängten, wurden akquiriert. Vor allem Erfahrung sollte her. Da der Umstieg von dem Klein- auf das Großfeld eine große Herausforderung sein wird, wollten die Trainer erfahrene Spielerinnen ins Waldstadion locken – mit Erfolg. Die Damenmannschaft des FSV Sandharlanden freut sich auf insgesamt sieben Neuzugänge. Mit Theresa Anthofer, Sophia Berger, Katja Münzberg, Jennifer Probst und Katrin Zott wechseln fünf Spielerinnen mit Bezirksoberliga-Erfahrung nach Sandharlanden. Die Erfahrung der Spielerinnen soll den Umbruch und den Wechsel erleichtern. Mit Berger und Zott wechseln zwei FSV-Jugendspielerinnen an ihre Heimstätte zurück: „Ich habe mich sehr gefreut, als ich davon hörte, dass mein Heimatverein eine Großfeldmannschaft melden möchte. Nach vielen wunderschönen Jahren beim TSV Siegenburg, nehme ich jetzt gerne die neue Herausforderung in Sandharlanden an“ berichtet Zott. Tina Schmid und Marina Lippert, ebenfalls erfahrene Fußballerinnen, hatten beide ihre aktive Karriere beendet, werden die Fußballschuhe nun aber für den FSV nochmals schnüren. Mit Marina Lippert holt sich der FSV eine Torhüterin mit Bayernliga-Erfahrung. Zu großen Freude des Trainerteams bleiben nahezu alle bisherigen FSV-Spielerinnen dem Verein erhalten – das war die notwendige Voraussetzung für den Umstieg. „Das Mannschaftsklima und der Zusammenhalt ist außergewöhnlich. Das wollten wir unter keinen Umständen aufs Spiel setzen und standen deswegen immer mit der Mannschaft im Austausch“, so Dominik Ziegler. Ausschließlich Katharina Oberhofer wird das Team aus beruflichen Gründen leider verlassen müssen. Zudem kehrt eine inaktive FSV-Spielerin zurück. Mit der Rückkehr von Luisa Brummer darf sich der FSV auf eine weitere spielstarke Fußballerin freuen.

Insgesamt hat der FSV Sandharlanden nun eine gute Mischung aus jungen und erfahrenen Spielerinnen. Vor allem aber auch auf die Fußball-Neulinge baut der FSV. „Unser Credo ist es allen Spielerinnen genügend Spielpraxis und Einsatzminuten zu geben – nur so wird man besser. Absolut jeder soll und wird bei uns zum Zug kommen“, erklärt Philip Günter. Auch die bisherigen FSV-Spielerinnen blicken zuversichtlich in die Zukunft: „Wir alle freuen uns auf unsere neuen Herausforderungen und die Neuzugänge. Die meisten kannten wir ja schon vorher und die passen super in unser Team. Die Bedingungen hier sind einfach perfekt: unser Kader, das große Trainerteam und der Verein, der vollends hinter uns steht“, berichtet FSV-Kapitänin Bianca Schott.

Der inoffizielle Startschuss in die Vorbereitung war der 01. Juli. In den ersten zwei Wochen stehen insgesamt fünf leichte Laufeinheiten zum Anschwitzen auf dem Plan. Am 17. Juli erfolgt dann der offizielle Trainingsbeginn mit einem Mannschaftsabend beim Kegeln. In den darauffolgenden Wochen wird es natürlich um Kraft-Ausdauer, aber primär auch um Spielpraxis und Taktikschulung gehen, um beim ersten Pflichtspiel gut vorbereitet zu sein. Hierzu setzt das Trainerteam auf moderne Technik. Im Einsatz sind Kameras, die das Training und die Spiele aufzeichnen sowie eine App, die eine detaillierte Leistungsauswertung und Spiel- und Gegneranalyse ermöglicht. Im Trainerteam ist man sich einig: „Der Umstieg wird eine sehr große Herausforderung sein und es ist schwer vorab eine Zielplatzierung zu nennen. Wir sind aber nicht gekommen, um die rote Laterne überreicht zu bekommen und würden gerne in der oberen Tabellenhälfte mitspielen. Den Willen und die Qualität hierzu hat die Mannschaft zweifelslos. Nichtsdestotrotz werden wir uns allen die nötige Zeit geben müssen. Startschwierigkeiten wären nichts Verwerfliches. Langfristig möchten wir aber hier in Sandharlanden etwas Großes entstehen lassen und irgendwann um den Aufstieg mitspielen“, so Thorsten Gablonski.

Das erste Vorbereitungsspiel wird am 21.07. um 18:30 Uhr gegen SG Painten im Waldstadion Sandharlanden stattfinden. Das erste Pflichtspiel der Damen dann am 18.08. im BFV-Pokal auswärts beim FC Julbach-Kirchdorf.

Kader:
Theresa Anthofer, Annette Bäumler, Sophia Berger, Luisa Brummer, Elisabeth Drechsel, Andrea Huber, Marina Lippert, Katrin Mühlhäuser, Simone Müller, Katja Münzberg, Anna Nasapulos, Bettina Neppl, Jennifer Probst, Katharina Rottenkolber, Rebecca Schlemmer, Tina Schmid, Anne Schmidt, Bianca Schott, Carina Schuster, Katrin Zott

Die Fotos vom XX:

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.